LEITUNGSQUALITÄT

PERFEKTE WASSERVERSORGUNG DANK OPTIMALER PLANUNG

Wohltuend frisch und sauber sprudelt das Trinkwasser aus dem Hahn – wann immer wir es brauchen. Das kann nur mit einem soliden, optimal abgestimmten Leitungsnetz funktionieren. Dabei gibt es vieles zu beachten, angefangen bei der Auswahl des Materials für die Wasserrohre bis hin zur Wärmedämmung. Deshalb sollten Sie schon bei der Planung den fachmännischen Rat von uns, Ihren °celsisten, einholen, um eine langlebige und komfortable Lösung zu bekommen.

Die allermeisten Haushalte werden zentral über das öffentliche Trinkwassernetz versorgt. Über eine Hausanschlussleitung gelangt das Wasser in den Haustechnikraum. Am Ende dieser Anschlussleitung sitzen der Haupthahn und der Wasserzähler, über den die Wasserwerke den Verbrauch erfassen. Ein Schmutzfilter in der Hauptleitung gewährleistet Sauberkeit und Qualität. Über ein Verteilernetz von Rohrleitungen nimmt das Wasser dann seinen Weg dorthin, wo wir es brauchen: ins Bad und WC, in die Küche und den Hauswirtschaftsraum.

Für die Leitungen kommen verschiedene Materialien wie Kupfer, Edelstahl, verzinkter Stahl, Aluminium­Mehrschichtverbund oder Kunststoff infrage. Die früher üblichen Rohrleitungen aus Blei dürfen nicht mehr verwendet werden, weil sie das Trinkwasser mit erhöhtem Bleigehalt belasten. Wenn Sie in einem Altbau wohnen, sollten Sie deshalb prüfen lassen, ob bei Ihnen noch Bleileitungen vorhanden sind, und diese auf jeden Fall durch neue Rohre aus geeignetem Material ersetzen lassen. Ebenso wichtig wie die Auswahl des Materials ist die fachgerechte Verlegung der Rohre und der Einsatz von Ventilen, die für eine reibungslose Verteilung sorgen.

Foto: Viega

Für die Installationen in Küche und Bad stehen hochwertige vorgefertigte Systeme zur Verfügung, die einfach und praktisch einzubauen sind. Für Neubauten ebenso wie für Modernisierungen eignen sich Vorwandinstallationen, die vor allem im Bad immer häufiger verwendet werden. Dabei werden die Leitungen nicht mehr aufwendig unter Putz, sondern vor der Wand verlegt. Anschließend lässt der Fachmann alles geschickt hinter einer Leichtbauwand verschwinden. So können Sie Ihr Dusch- und Badevergnügen genießen, ohne dass der Anblick von Rohrleitungen stört.

Grafik: Grünbeck