WARMWASSERBEREITUNG

WENN WENIGER MEHR IST

Warmes Wasser ist Genuss pur. Doch so schön ein Duschbad am Morgen ist – die Energiekosten zur Warmwasserbereitung können das Vergnügen deutlich verhageln. Als erste Hilfe bestens geeignet sind Durchflussverminderer in der Dusche, Perlatoren in den Armaturen oder das Zudrehen des Wasserhahns etwa während des Zähneputzens. Diese Maßnahmen dämmen auf bequeme Weise schon mal einen Teil der Wasserkosten.

Foto: Viessmann

Mit einem Anteil zwischen acht und elf Prozent am Energieverbrauch eines Hauses gebührt der Warmwasserbereitung besondere Zuwendung. Zwei Fragen stehen im Zentrum der Bemühungen, um eine effiziente und langfristig kostengünstige Technik auszuwählen: Wo wird das Wasser erzeugt? Und wie? Hierfür stehen wiederum zwei Systeme zur Wahl – die zentrale und die dezentrale Versorgung. Für einen Neubau empfiehlt sich eine Versorgung mit einem Warmwasserspeicher, der alle Zapfstellen im Haus zentral versorgt. Immer beliebter sind Systeme, bei denen etwa Solarkollektoren auf dem Dach 60 Prozent der nötigen Wärmeleistung bereitstellen.

Bei einer dezentralen Zubereitung übernehmen oft Kleinspeicher oder Durchlauferhitzer die Wassererwärmung. Der einfachste Vertreter dieser Art ist der Speicher mit fünf oder zehn Litern Inhalt – und freilich begrenzten Einsatzmöglichkeiten. Wird warmes Wasser ständig vorgehalten, können die laufenden Kosten ebenfalls zum Problem werden. Als Alternative eignen sich kleine Kompakt-Durchlauferhitzer, die die Heizleistung automatisch regeln und für größere Wirtschaftlichkeit sorgen. Zum Duschen reicht die Leistung der Winzlinge aber nicht aus.

Bei niedrigem Wasserverbrauch kann ein Durchlauferhitzer für Bad und Küche dennoch eine gute Wahl sein. Die klassischen sind die hydraulischen, haben jedoch den Nachteil von Temperaturschwankungen. Als angenehmeren Ersatz bieten sich elektronisch gesteuerte Geräte an, die auf veränderte Durchflussmengen blitzschnell reagieren und die eingestellte Temperatur einhalten, wenn jemand in Haus an anderer Stelle die Zapfstelle aufdreht. Eine interessante Perspektive ist die Kompatibilität moderner Geräte mit Wärmepumpe und Solarkollektoranlage. Unabhängig davon, welches System Sie favorisieren: Wir °celsisten beraten ausführlich rund um die effiziente Warmwasserbereitung und helfen Ihnen, die Faktoren Komfort, Kosten und Energieverbrauch optimal aufeinander abzustimmen – von der Planung bis zur fertigen Installation.

Foto: Vaillant