HEIZUNGSUNTERSTÜTZUNG

WÄRMELIEFERANT SONNE

Neben der Warmwasserbereitung kann mit der Kraft der Sonne auch die Heizung deutlich entlastet werden, denn solarthermische Anlagen eignen sich selbst in unseren Breiten sehr gut zur Heizungsunterstützung. Weil kein Brennstoff lodert, entstehen auch keine Abgase. Das trägt zum Klimaschutz bei und hilft ganz nebenbei, die Energiekosten zu senken.

Foto: Brötje

Für eine effektive Wärmeausbeute sind Röhrenkollektoren nötig, die einen bis zu 20 Prozent höheren Wirkungsgrad haben – allerdings auch etwas teurer sind. Grob geschätzt lassen sich damit etwa 30 Prozent der bisher benötigten Heizenergie sparen. Anders als Systeme zur Warmwasserbereitung empfiehlt sich die Installation einer Solaranlage zur Heizungsunterstützung nur bei einer kompletten Heizungssanierung. Andererseits lohnt der Blick auf die Förderfähigkeit für die Errichtung von Anlagen, die auf regenerativen Energien basieren. Bei diesen Maßnahmen gibt es kräftige Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen.

Foto: Vaillant

Thermische Solaranlagen unterstützen das Heizsystem am besten im Frühjahr und Herbst. Herzstück der Anlage sind die Kollektoren, die in mehreren Röhren zusammengeschlossen und von einem Vakuum umgeben sind. Da sich Luftströmungen so nicht mehr bilden können, fallen Wärmeverluste deutlich geringer aus. Ähnlich wie für die Brauchwarmwasserbereitung übergibt die enthaltene Trägerflüssigkeit die Wärme an einen Speicher. Angeboten werden Lösungen mit zwei Speichern für Brauch- und Heizwasser oder kombinierte Pufferspeicher.

Foto: Vaillant

Eine gute thermische Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung kann den jährlichen Energieverbrauch um bis zu 30 Prozent senken. Die Solaranlage sollte das europäische Prüfzeichen Solar Keymark tragen oder die Anforderungen des Umweltzeichens RAL-UZ 73 erfüllen. Sie möchten mehr erfahren? Wir °celsisten beraten Sie und achten selbstverständlich darauf, dass die Erstbefüllung einer Solaranlage – wie für jede neue Heizung wichtig – mit konditioniertem Wasser erfolgt, um Schäden durch Kalkbildung vorzubeugen.