Peter Celseo

Sie fragen, Peter Celseo antwortet:

Effiziente Warmwasserbereitung, zu kalte Heizkörper oder hoher Wasserverbrauch – unser Experte gibt Ihnen Tipps zur Lösung Ihrer Probleme rund um Heizung, Bad und Haustechnik. Wenn Sie Fragen haben, schicken Sie ihm einfach eine E-Mail unter dem Stichwort "Sprechstunde" an

1. Muss eine Fussbodenheizung auch saniert werden?

Ja, auch eine Fußbodenheizung bleibt vom Alterungsprozess nicht verschont. Mit den
Jahren wandert Sauerstoff in den Heizkreislauf und greift die Metallteile an. Die Heizungsrohre verspröden und verschlammen, einzelne Räume werden nicht richtig beheizt, und die Heizkosten steigen. Doch keine Sorge – die Heizung muss nicht komplett ersetzt werden. Es genügt eine Sanierung der Rohre von innen. Mit Druckluft wird das Restwasser aus dem System geblasen. Dann wird ein Granulat auf die Rohrinnenflächen aufgebracht und am Rohrende samt Verkrustungen wieder abgesaugt. Zuletzt werden die Rohre von innen mit Epoxydharz beschichtet – nach 24 Stunden ist das Harz ausgehärtet und in dem alten Rohr quasi ein neues entstanden.

2. Warum kommt das Trinkwasser manchmal gelblich-braun aus der Leitung?

Verfärbtes Trinkwasser ist vor allem in älteren Häusern keine Seltenheit, da Altbauten oft noch mit verzinkten Eisenleitungen ausgestattet sind. Wenn das Wasser längere Zeit in den Leitungen steht, kommt es verfärbt aus dem Hahn – vor allem zu Beginn des Tages ist das zu beobachten. Im Laufe der Jahre hat sich in den Rohren eine Kalkschicht angelagert, in der sich Rost festgesetzt hat. Diese Schicht löst sich und verfärbt das Wasser gelblich-braun. Man sollte das Wasser laufen lassen, bis keine Verfärbung mehr sichtbar ist. Generell ist verfärbtes Trinkwasser jedoch nicht gesundheitsschädlich, da der Körper es ganz von allein wieder ausscheidet.

3. Was verbirgt sich hinter dem Begriff "Hybrid"?

Hybrid bedeutet vom Wortursprung etwas „Gebündeltes“ oder „Gekreuztes“. Technisch ausgedrückt handelt es sich um ein System, in dem zwei oder mehrere Lösungen für die gleiche Funktion eingesetzt werden. Bei Hybrid-Autos ist dies die Kombination eines Elektromotors mit einem Benzinmotor. Eine Hybrid-Wärmepumpe kombiniert zum Beispiel Gasbrennwerttechnik mit der Nutzung erneuerbarer Energien wie der Umgebungsluft und Sonnenkraft. Dabei sind alle Wärmeerzeuger aufeinander abgestimmt und so eingestellt, dass immer zuerst die umweltfreundlichste und kostengünstigste Wärmequelle genutzt wird – die zweite dient lediglich zur Unterstützung.

4. Wie finde ich heraus, welches die Stromfresser in unserem Haushalt sind?

Bei der Suche leistet ein Strommessgerät gute Dienste. Dieser elektronische Helfer sieht
aus wie eine Zeitschaltuhr und wird zwischen Haushaltsgerät und Steckdose geschaltet. Er
kann den Stromverbrauch des Geräts und bei Eingabe des Strompreises auch die anfallenden Kosten anzeigen. Entscheidend ist die Qualität, denn manche Geräte arbeiten bei geringem Verbrauch ungenau. Strommesser kosten zwischen 10 und 50 Euro, wobei die teuren Geräte nicht immer die besten sind. Wollen Sie allerdings nur einmalig Ihren Haushalt durchmessen, um den Übeltäter zu finden, können Sie auch auf ein Leihgerät zurückgreifen, das beispielsweise bei den Verbraucherzentralen oder beim Kundenservice Ihres Stromversorgers erhältlich ist.

5. Warum sind jeden Morgen meine Fenster beschlagen und was kann ich dagegen tun?

Beschlagene Scheiben zeugen immer von zu hoher Luftfeuchte, die am besten durch regelmäßiges Stoßlüften vermieden werden kann. Vor allem in der Küche, im Bad und im Schlafzimmer ist die Luft durch das Kochen, Duschen und den kondensierten Atem besonders feucht. Am effektivsten ist das Querlüften. Dabei werden mehrere Fenster und Türen im Haus weit geöffnet, sodass ein Durchzug entsteht. Ein Hygrometer hilft, die Luftfeuchtigkeit zu kontrollieren. Diese sollte im Winter nicht mehr als 45 Prozent und im Sommer nicht mehr als 60 Prozent betragen. Beschlagene Scheiben können auch ein Zeichen für undichte, veraltete Fenster sein. Wenn Ihr Haus noch Fenster mit Einfach-verglasung hat, lohnt es sich auf jeden Fall, diese gegen Mehrfachglas austauschen zu lassen.

6. Ich möchte beim Umbau meines Badezimmers elektronische Armaturen in die Dusche und am Waschtisch einbauen lassen. Worauf muss ich achten?

Elektronische Armaturen im Privathaushalt bedeuten zumeist digitale Steuerungstechnik. Sie sollten auf jeden Fall bedenken, dass diese Armaturen eine Stromversorgung benötigen. Für eine Standarmatur am Waschtisch genügt eine Steckdose in Reichweite, am besten unter-halb des Waschtisches, wo die Technik versteckt werden kann. Ein bisschen aufwendiger wird es in der Dusche. Stromanschlüsse dürfen nicht direkt im Nassbereich liegen. Die nötige Elektronik und die Zuleitungen müssen in der Wand verlegt werden – eine Aufgabe für uns  °celsisten. Wer den Aufwand nicht scheut, belohnt sich, wie bei der Produktreihe Ondus von Grohe, allerdings auch mit modernster Technik. 

7. Ich habe von Lichtschaltern gehört, die man frei an der Wand platzieren kann, weil sie nur aufgeklebt werden. Gibt es so etwas wirklich?

Tatsächlich gibt es solche Schalter – das System ist sogar recht einfach.Lichtschalter ohne Leitung funktionieren mithilfe von Funkwellen. Sie bestehen aus einem Funktaster, der wie ein ganz normaler Lichtschalter aussieht sowie einem Emp-fänger an der Lampe. Da die Taster mit einer eigenen Energieversorgung ausgestattet sind, müssen Sie sich über den Batterietausch keine Gedanken machen. Praktisch sind solche Schalter vor allem, weil auch das nachträgliche Einsetzen problemlos möglich ist. Funkschalter bringen zumeist etwas höhere Kosten mit sich als „normale“ Schalter, was aber durch den geringeren Aufwand für die Installation ausge-glichen wird. Produkte ?nden Sie unter anderem bei Gira, Busch Jäger oder Opus.

8. Ich habe ein Heimbüro im ausgebauten Keller. Leider ist es dort immer fußkalt, egal wie stark ich heize. Woran liegt das und was kann ich tun?

Wenn ein Raum als zu kalt empfunden wird, liegt das oft nicht an unzureichender Heizlei-stung. Gerade in älteren Gebäuden kann auch eine fehlende Dämmung das Problem sein. Prüfen Sie, ob der Boden gut isoliert ist und denken Sie im Zweifel über eine Neudämmung nach.

Moderne Dämmplatten aus Polyurethan steigern die Wohnqualität erheblich und sparen durch den gerin-geren Wärmeverlust Heizkosten ein. Neben einer fehlenden Dämmung des Fußbodens kann auch Zugluft für Kälteemp?nden verantwortlich sein. Prüfen Sie, ob Ihre Fenster und Türen dicht sind. Wir °celsisten sind Ihnen dabei gerne behil?ich.

9. Wie bekommen wir das Wasser aus unserem Keller?

Aufgrund eines Unwetters stand unser kompletter Keller unter Wasser. Wie entfernen wir das Wasser am besten?

Überschwemmte Keller aufgrund von Unwettern gibt es immer öfter. Für betroffene Hausbesitzer ist es in dieser Situation wichtig, die Wassermassen möglichst schnell aus den Räumen zu entfernen, damit das Mauerwerk keine dauerhaften Feuchteschäden erleidet. Mit Eimern und Tüchern ist das aber ein bisschen wie der Kampf gegen die Windmühlen. Wesentlich effektiver ist hier der Einsatz einer Keller-Entwässerungspumpe mit Flachabsaugfunktion. Mit dieser Funktion kann die Pumpe bei abgelöstem Siebfuß den Wasserstand bis auf unter 3 mm abpumpen. Und dieser kleine Rest lässt sich leicht aufwischen.

Doch nicht nur für den Fall einer Kellerüberschwemmung ist eine universell einsetzbare Keller-Entwässerungspumpe ein perfekter Helfer. Die kompakten, leistungsstarken und transportablen Pumpen der Baureihe „Unilift CC“ von Grundfos pumpen innerhalb und außerhalb eines Gebäudes Schmutzwasser zuverlässig ab.

Einsatzgebiete sind z.B. die Beförderung von sanitärem Schmutzwasser (mit Ausnahme von Toilettenabwässern) aus Waschmaschine und Geschirrspüler in die Kanalisation. Auch zum Entleeren von Gartenteichen oder zum Transport von Wasser aus Regenwasser-Sammelbehältern und Flüssen an den Einsatzort eignen sich die Entwässerungspumpen.

Die Pumpen sind vollständig aus korrosionsbeständigen Werkstoffen gefertigt: Gehäuse und Laufrad aus Composit-Material, Motor und Siebfuß aus Edelstahl. Der Siebfuß lässt sich einfach lösen und ermöglicht so eine Flachabsaugung. Ein Kühlmantel sorgt dafür, dass der Motor auch bei längeren Laufzeiten nicht „heiß läuft“. Der angebaute Schwimmerschalter ermöglicht eine variable Schaltpunkteinstellung, und die Rückschlagklappe wird auch gleich mitgeliefert. Durch ein Entlüftungsventil im Pumpenkopf ist zudem sichergestellt, dass die Pumpe stets einwandfrei entlüftet und anläuft. Bei fachgerechter Installation in Sammelbehältern unterhalb der Rückstauebene dient die Pumpe gleichzeitig zur Rückstausicherung.

10. Muss ich den Duschabzug regelmäßig reinigen?

In unserem Bad befindet sich oben in der Dusche ein Abzug. Muss der eigentlich regelmäßig gereinigt werden?

Elektrische Abzüge gibt es vor allem dort, wo Fenster fehlen. In die Badezimmertür gehören dazu unbedingt Lüftungsschlitze, sodass ein Sog von unten nach oben entstehen kann. Mit der Zeit können die Lüftungsgitter oder Filter eines Abzugs verstopfen, weswegen Sie sie regelmäßig kontrollieren und gegebenenfalls austauschen sollten.

Im Prinzip kann das jeder - doch bequemer ist es, Sie fragen uns °celsisten.

Noch ein Tipp für ein fensterloses Bad: Lassen Sie die Abzugsanlage noch eine Weile nach dem Duschen oder Baden laufen, damit die Feuchtigkeit komplett aus dem Raum verschwindet.

11. Lohnt sich eine zentrale Entkalkungsanlage?

Mich stören die starken Kalkablagerungen in Bad und in der Küche. Lohnt sich eine zentrale Entkalkungsanlage für ein Privathaus?

Kalkränder sehen unschön aus, doch die Ablagerungen stören nicht nur die Optik. Auf Dauer können auch Wasserleitungen und Elektrogeräte verstopfen und damit kaputt gehen. Verkalkte Heizstäbe im Wasserkocher senken seine Leistung und in der Waschmaschine erhöhen sie nicht nur den Waschmittelverbrauch, sondern verursachen auch hohe Reparaturkosten. Eine zentrale Entkalkungsanlage für ein Privathaus lohnt sich ab einem Wasserhärtegrad von 3 oder 4. Diese sogenannten Hauswasseranlagen mit speziellem Anti-Kalkfilter gibt es ab rund 400 Euro. Die Installation sollte ein Fachmann vornehmen.

Und nicht vergessen: Filter regelmäßig austaschen! So bleiben auch die Wasserleitungen und Haushaltshelfer lange sauber.

12. Welche Holzsorte sollten wir für den Bodenbelag im Bad verwenden?

Wir wollen unser Bad modernisieren. Mir würde statt Fliesen ein Bodenbelag aus Holz sehr gefallen. Welche Holzsorte kommt dafür infrage?

Holzböden eignen sich auf jeden Fall auch für das Badezimmer. Schon allein wegen des wohlig-warmen Gefühls unter den Fußsohlen. Geeignet sind vor allem Harthölzer wie Eiche, Akazie und Teak, denn sie saugen sich weniger mit Wasser voll und reagieren eher langsam auf Feuchtigkeitsschwankungen. Dunkle Hölzer sind besonders zu empfehlen, da sie bei Wasseraufnahme nicht so schnell Flecken bekommen. Falls das doch mal passieren sollte, können Sie das Holz durch Einölen wieder auffrischen.

Generell gilt: Holz, das häufig mit Wasser in Berührung kommt, nicht lackieren, sondern lieber ölen oder wachsen. Stehendes Wasser sollten Sie vermeiden und Pfützen sofort wegwischen.

13. Woran erkenne ich, ob die Heizung optimal eingestellt ist?

Ich möchte ein älteres Haus kaufen, in dem die Heizung erst vor Kurzem modernisiert wurde. Wie kann ich herausfinden, ob die Anlage fachgerecht installiert und optimal eingestellt ist?

Lassen Sie sich vom Vorbesitzer die Rechnung über den Einbau zeigen. Diese verrät, ob ein Fachbetrieb am Werk war und ob die Anlage eingestellt wurde. Wenn Sie sich trotzdem unsicher sind, das Haus nicht richtig warm wird oder die Heizkostenabrechnung deutlich über Ihren Erwartungen liegt, sollte in jedem Fall Ihr °celsist die Heizung kontrollieren. Schon wenige Maßnahmen können spürbare Kosteneinsparungen bringen.

14. Wie viel Platz brauche ich für ein separates Gäste-WC?

Wie viel Platz brauche ich, um ein separates Gäste-WC einzurichten, und mit welchem Aufwand muss ich dabei rechnen?

Mindestens zwei Quadratmeter sollten es schon sein. Das reicht für ein wandhängendes Tiefspül-WC und ein kleines Handwaschbecken. Bei geschickter Planung können vielleicht sogar 1,5 Quadratmeter ausreichen. Wenn die Nasszelle nachträglich in eine fertige Wohnung oder in ein Haus eingebaut wird, sollten Zu- und Ablaufrohre in unmittelbarer Nähe liegen. Der geeignete Platz für das Gäste-WC liegt daher direkt neben dem Familienbad – oder nahe der Küche, wo ebenfalls schon Rohre liegen. Soll das WC ganz woanders stehen, sind zusätzliche Leitungen und mehrere Wanddurchbrüche nötig. Am besten besprechen Sie Ihre Pläne mit Ihrem °celsisten und zeigen ihm den vorgesehenen Platz. Gibt er grünes Licht, lässt sich der Einbau in wenigen Tagen machen.
Nicht immer muss eine Zimmerecke für das WC abgeteilt werden, vielleicht bietet ja auch der Flur genug Platz, um ein Gäste-WC einzurichten.
 

15. Wie machen sich veraltete Heizkörper und Thermostatventile bemerkbar?

Meine Heizkörper und Thermostatventile sind nicht mehr die Neuesten. Woran erkenne ich, ob sie noch dem aktuellen Stand der Technik entsprechen oder ob ich sie lieber ersetzen lassen sollte?

Selbst der beste Heizkessel bringt nichts, wenn die Systemtechnik veraltet ist. Es gibt daher viele Gründe, Heizkörper oder Ventile auszutauschen – die meisten fallen sofort auf. Leckt der Heizkörper oder reicht seine Heizleistung für das Zimmer nicht aus, muss ein neuer Heizkörper her. Defekte Ventile verraten sich durch Pfeifen oder Rauschen. Auch wenn der Heizkörper zu schnell oder zu langsam heiß wird, ist das kein gutes Zeichen. Wenn Sie am Thermostat drehen und nichts passiert, sollten Sie Ihren °celsisten rufen. Ein Austausch des ganzen Thermostats lohnt sich, wenn Sie einzelne Räume individuell oder zeitgesteuert beheizen möchten.

16. Wo bekomme ich hochwertige Holzpellets?

Ich möchte eine Pelletheizung installieren lassen. Wo kaufe ich Pellets in guter Qualität und wo finde ich seriöse Informationen dazu?

Größe und Zusammensetzung der Pellets sind genormt, ihr Wassergehalt darf nicht viel höher sein als zehn Prozent. Es lohnt sich, beim Kauf auf Qualität zu achten, denn minderwertige Holzpresslinge verursachen Probleme im System: Ist der Abrieb zu groß, kann die Transportschnecke in der Heizung verstopfen. Geprüfte Pellets tragen das DINplus-Zertifikat oder die österreichische Norm ÖNORM. Ihren Vorrat können Sie im Fachhandel aufstocken. Wenn Sie Pellets bestellen, zum Beispiel über das Internet, kommt die Lieferung in handliche Säckchen verpackt direkt ins Haus. Pellet-Händler, die zertifizierte Ware anbieten, sind zum Beispiel www.holzpellets.net und www.holzpelletshandel-nord.de. Weitere Informationen: Deutscher Energie-Pellet-Verband (www.depv.de) und Deutsches Pelletinstitut (www.depi.de).
 

17. Brauchen wir eine neue Leitung für eine Türkommunikationsanlage?

Wir haben eine alte Türsprechanlage, die wir gern durch ein modernes Türkommunikationssystem mit Kamera und Display ersetzen würden. Wie aufwendig ist es, so etwas einbauen zu lassen? Müssen dafür neue Leitungen gelegt werden?

Nein, das ist in der Regel schnell und einfach zu machen. Für die neuen intelligenten Türkommunikationsanlagen lassen sich die alten Klingeldrähte weiter nutzen – auch für die Bildübertragung per Videokamera. Das gilt selbst dann, wenn es im Haus keine Sprechanlage, sondern nur einfache Klingelknöpfe gibt. Die Installation ist unkompliziert und in wenigen Stunden erledigt. Kosten und Aufwand hängen natürlich auch davon ab, für welche Variante Sie sich entscheiden. So ist ein Aufputz-System besonders einfach einzubauen, weil dafür keine Wand aufgestemmt werden muss.
 

18. Wozu haben manche Armaturen einen Druckpunkt?

An der Waschtisch-Armatur in meiner neuen Wohnung ist mir etwas aufgefallen: Erst wenn man beim Wasseraufdrehen einen leichten Widerstand überwindet, kommt die volle Wassermenge aus dem Hahn. Stimmt da etwas nicht?

Keine Sorge, mit der Armatur ist höchstwahrscheinlich alles in Ordnung. Solche Systeme nennt man Druckpunkt- oder Zwei-Gang-Armaturen. Es handelt sich dabei um eine Variante zum Wassersparen. Bewegt man den Griffhebel nur leicht, ohne den Druckpunkt zu überwinden, wird bis zu 50 Prozent weniger Wasser verbraucht. Das ist besonders praktisch, wenn kleinere Kinder im Haushalt leben, die dazu neigen, den Wasserhahn beim Händewaschen voll aufzudrehen. Es gibt aber auch andere wassersparende Armaturen – für den Fall, dass der Druckpunkt Sie stört.

19. Ist Teppichboden auf einer Fußbodenheizung zu empfehlen?

Wir planen, in unserem Haus eine Fußbodenheizung einbauen zu lassen. Welcher Bodenbelag eignet sich dafür am besten? Bisher hatten wir in den Wohnräumen Teppichboden, und würden gern dabei bleiben. Lassen sich Teppichboden und Fußbodenheizung gut miteinander kombinieren?

Grundsätzlich ist das kein Problem. Sie sollten aber unbedingt darauf achten, dass der Teppichboden für die Verlegung auf einer Fußbodenheizung geeignet ist. Im Fachhandel gibt es eine große Auswahl. Diese Auslegeware hat keinen Schaumrücken und sollte nicht mit Klebeband fixiert, sondern flächig verklebt werden. Wichtig ist die Wärmeleitfähigkeit des Bodenbelags. Je größer dieser Wert ist, desto schneller dringt die Wärme hindurch – das spart Heizkosten. Im Vergleich zu Laminat und Parkett schneidet Teppichboden hierbei meist recht gut ab.

20. Wie oft muss ich das Schlafzimmer im Winter lüften?

Die Vorbesitzer meiner neuen Wohnung haben offenbar zu wenig gelüftet, denn das Schlafzimmerfenster war völlig verschimmelt. Das Fenster wurde nun ausgetauscht, und ich möchte nicht denselben Fehler machen. Wie oft und wie lange muss und kann ich im Winter lüften, ohne Heizenergie zu verschwenden?

Wichtig ist, dass Sie morgens gleich nach dem Aufstehen gründlich lüften. Denn in der Nacht staut sich die feuchte Atemluft im Raum. Wird sie nicht hinausgelassen, kondensiert sie am Fenster – und Schimmelbefall kann die Folge sein. Machen Sie das Schlafzimmerfenster im Winter für fünf bis zehn Minuten weit auf. Dabei sollten Sie auf jeden Fall die Heizkörper abschalten, damit die Wärme nicht durchs Fenster verschwindet. Wenn Sie durch das Öffnen mehrerer Türen und Fenster in Ihrer Wohnung einen Durchzug erzeugen, geht das Lüften noch schneller. Falls Sie trotzdem unsicher sind, ob die Luft im Raum zu feucht ist, hilft ein Hygrometer. Er zeigt die relative Luftfeuchte an. Liegt sie höher als 60 Prozent, sollten Sie öfter und länger lüften.
 

21. Welches Heizungssystem ist das richtige für mich?

Ich habe eine alte Öl-Heizung und überlege, ob ich auf Gas oder ein System mit erneuerbaren Energien umsteigen soll. Oder bleibe ich besser bei Öl?

Will man auf Gas umsteigen, solle zunächst geklärt werden, mit welchem Aufwand ein Gasanschluss realisiert werden kann. Grundsätzlich ist der Umstieg von Öl auf Gas teurer, als der Umstieg von einem herkömmlichen Ölkessel auf einen Brennwert-Kessel mit schwefelarmem Öl. Dafür muss dann – neben dem neuen Kessel - lediglich in die Tankreinigung investiert werden.
Bei einer Heizungsmodernisierung sind erneuerbare Energien übrigens keine Pflicht, dennoch können sie eine sinnvolle Ergänzung sein. Am besten Sie lassen sich von Ihrem °celsisten vor Ort zu einem umfassenden Konzept beraten!

22. Kann man die Lüftungsanlage im Bad getrennt schalten?

Die Lüftungsanlage in meinem Badezimmer springt automatisch an, wenn ich das Licht einschalte. Das stört mich – vor allem, wenn man nur kurz zum Händewaschen ins Bad geht. Kann man die Anlage so umbauen, dass sie sich getrennt vom Licht ein- und ausschalten lässt?

Im Prinzip ist das möglich: Der vorhandene Kombi-Schalter kann in einen sogenannten Zwei-Wippen-Schalter umgetauscht werden. Das heißt, Licht und Lüftung werden getrennt voneinander geschaltet. Dafür müssen in der Regel allerdings auch neue Kabel gezogen werden. Liegen die vorhandenen Kabel bereits in einem Leerrohr, ist das Ziehen einer neuen Leitung deutlich einfacher. Mittlerweile gibt es aber auch elektronisch geregelte Systeme, mit denen die gewünschte Lüftungszeit ganz individuell eingestellt werden kann.

 

23. Wie viel Platz braucht man für eine frei stehende Wanne?

Ich denke darüber nach, mein Badezimmer modernisieren zu lassen und wünsche mir eine frei stehende Badewanne. Wie groß muss das Bad mindestens sein? Und wie kommt das Wasser in die Wanne?

Damit eine frei stehende Badewanne richtig wirkt und gut zugänglich ist, sollte das Badezimmer mindestens 18 Quadratmeter haben. Die Wasserleitung muss im Boden bis an die Stand-Armatur herangeführt werden. Soll die Wanne also im Nachhinein aufgestellt werden, ist dies mit recht großem Aufwand verbunden, da der gesamte Boden aufgenommen werden muss. Genauere Infos und Planungshilfen bekommen Sie bei Ihrem °celsisten vor Ort.

24. Zentrale Warmwasserbereitung oder Durchlauferhitzer?

Wir haben in unserem Haus ein Gäste-WC, das ganz am anderen Ende des Hauses liegt. Der Waschtisch ist an die zentrale Warmwasserbereitung angeschlossen. Ist das sinnvoll, oder sollten wir besser einen Durchlauferhitzer installieren lassen?

Für Räume, die weiter vom zentralen Wärmeerzeuger entfernt liegen, kann eine sogenannte dezentrale Lösung mit einem Durchlauferhitzer tatsächlich das beste sein. Aber auch eine zentrale Warmwasserversorgung mit Zirkulation ist eine gute Lösung. Der Vorteil des Durchlauferhitzers: Er erwärmt nur die Menge Wasser, die tatsächlich gerade gebraucht wird. Strom ist zwar immer die teuerste Variante, um Wärme zu erzeugen, in einem Gäste-WC ist der Wasserbedarf allerdings so gering, dass ein Durchlauferhitzer mit seinem geringen Platzbedarf dennoch die bessere Wahl sein dürfte. Lassen Sie vorab von Ihrem °celsisten vor Ort prüfen, ob Ihre Stromleitungen dafür ausgelegt sind.

25. Wie können wir unseren Wasserverbrauch verringern?

Unser Wasserverbrauch erscheint mir sehr hoch. Das liegt sicher auch daran, dass die Kinder gern lange das Wasser laufen lassen. Gibt es technische Möglichkeiten, Wasser zu sparen?

In der Tat ist der Einbau von Wasserspar-Armaturen eine sinnvolle Investition! Spar-Armaturen gibt es sowohl für das Waschbecken als auch für Badewanne und Dusche. Wassersparende Duschköpfe können bis zu 30 Prozent Wasser sparen, ohne dass das Duschen deshalb weniger Spaß macht. Moderne Thermostate reagieren deutlich schneller und verkürzen somit die Duschzeiten. Das spart zusätzlich. Wenn Kinder mit im Haushalt leben, sind Waschtischarmaturen, die den Durchfluss verringern, eine sinnvolle Anschaffung. Wasserspartasten an WCs sind heutzutage eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

 

26. Warum werden meine Heizkörper nicht warm?

Wir haben vor zwei Jahren eine neue Heizung bekommen, trotzdem werden die Heizkörper nicht richtig warm, selbst wenn wir sie auf die höchste Stufe stellen. Kann das am Außenfühler liegen?

Diese Frage lässt sich nur schwer aus der Ferne beantworten. Für die beschriebene Situation können verschiedene Ursachen infrage kommen: Tatsächlich kann ein fehlerhafter Außenfühler dafür verantwortlich sein, dass die Heizkörper nicht warm werden. Aber auch ein fehlender hydraulischer Abgleich, Luft in der Leitung oder ein zu kleiner Heizkessel können die Ursache sein. Möglich ist auch, dass die Heizungsregelung falsch eingestellt ist. Am besten fragen Sie in diesem Fall allerdings Ihren °celsisten vor Ort, damit das genaue Problem schnell erkannt und behoben werden kann.

27. Wie aufwendig ist der Einbau einer Flächenheizung?

Ich würde in meinem 35 Jahre alten Haus gern eine Flächenheizung einbauen lassen. Unter welchen Voraussetzungen geht das, und mit welchem Aufwand muss ich rechnen?

Dank verschiedener Trockenbausysteme ist der Einbau von Flächenheizungen auch im Bestand relativ problemlos möglich. So können in Bad oder Küche moderne Altbau-Flächenheizungen einfach auf den bestehenden Fliesenbelag verlegt werden, sofern die Fliesen plan liegen und fest sitzen. Aber sogar auf bestehende Holzböden kann bei sehr genauer Verarbeitung eine Flächenheizung verlegt werden. Durch extrem flache Aufbauhöhen lassen sich solche Lösungen fast in jedem Haus verwirklichen.

28. Kann ich einen ganzen Raum mit LED beleuchten?

Ich plane in meiner Wohnung den Einbau von LED-Spots in die Decke. Bisher habe ich Halogenspots verwendet. Ist es möglich, mit LED Technik einen Raum ausreichend mit Licht zu versorgen? Es spart ja enorm an Energie und am Geldbeutel wenn man LEDs einsetzt.

Das stimmt. LEDs haben viele Vorteile: Sie benötigen sehr wenig Energie und haben dadurch außerdem eine höhere „Lebenserwartung“, was sie im Betrieb sehr günstig macht. Andererseits ist ihre Leuchtkraft noch nicht ganz mit der von Glühbirnen oder Halogenlampen vergleichbar. Für eine gemütliche Wohnzimmerbeleuchtung ist manchem das Licht der LEDs nach wie vor zu kalt. Außerdem müssen für eine ausreichende Beleuchtung relativ viele Spots eingesetzt werden – was zurzeit noch recht teuer ist. Toll sind LEDs für Effekte wie aufgereihte Lichtpunkte, die im Boden eingelassen sind oder farbige Spots.

29. Was macht eine gute Badbeleuchtung aus?

Wir bauen gerade neu und haben damit die Chance, auch bei der Lichtplanung gleich alles richtig zu machen. Was sollte bei der Beleuchtung im Bad berücksichtigt werden, damit es sowohl funktional als auch romantisch werden kann?

Genau das ist die Kunst bei der Badbeleuchtung: eine gute Verbindung von Zweckmäßigkeit und Sinnlichkeit. Aber bei allem Sinn für Entspannung im Bad – gerade im Spiegelbereich sollte das Licht wirklich stimmen. Wichtig ist, dass das Licht hier alle Farben naturgetreu wiedergibt. Am besten eignen sich dafür Halogenlampen. Ideal sind zwei Leuchten, die auf beiden Seiten des Spiegels montiert sind. Für die Romantik können dann weitere Lichtquellen wie Spots, indirektes Licht oder eine dimmbare Lichtquelle ergänzt werden.

30. Wie kann ich mein Dachgeschoss kühlen?

Mein Schlafzimmer befindet sich im ausgebauten Dachgeschoss eines Einfamilienhauses. Durch drei große Dachfenster kommt viel Tageslicht herein. Leider wird der Raum im Sommer dadurch schnell heiß und stickig. Ist eine Klimaanlage hier eine sinnvolle Lösung, oder was kann man sonst dagegen tun?

Die Klimaanlage ist auf jeden Fall die effektivste und zugleich bequemste Lösung. Für einen einzelnen Raum eignen sich am besten sogenannte Mono-Split-Geräte mit einer Außen- und einer Inneneinheit. Ansonsten ist es immer sinnvoll, die Hitze gar nicht erst ins Haus zu lassen, also einen äußeren Sonnenschutz wie Außen-Jalousien oder -Rollos anzubringen.