Mini-Blockheizkraftwerke

Mini-Blockheizkraftwerke

Die Umstellung der Heizung auf ein sogenanntes Mini-BHKW bedeutet eine umfassende Veränderung.

Aber was macht das eigene Kraftwerk eigentlich genau?

Zunächst muss dem Kraftpaket Energie zugeführt werden – diese kann fossil oder auch regenerativ sein. Die eingesetzte Energie betreibt einen Verbrennungsmotor, der wiederum einen Generator zur Stromerzeugung antreibt. Der Generator wandelt die Energie des Motors in elektrische Energie um und fängt die dabei entstehende Abwärme auf. Es werden also gleichzeitig Strom und Wäre für Heizen und Warmwasserbereitung erzeugt.

Doppelte Nutzung der eingesetzten Energie, potenzielle Nutzung regenerativer Energien, optimale Energieeffizienz und eigener Strom sprechen für das System Kraft-Wärme-Kopplung.

Die KfW fördert allgemein die „Erneuerung und Optimierung der Heizungsanlage“ durch die Kredite 151 und 152. Der KfW-Zuschuss 430 fördert ebenfalls die Erneuerung und Optimierung der Heizungsanlage. Nach Ihrer individuellen Beratung sollte auch die entsprechende Förderung im Vorfeld durchdacht werden.

Auch die BAFA fördert Kraft-Wäme-Kopplung, da diese Technik einen beträchtlichen Beitrag zu den energiepolitischen Zielen der Bundesregierung leisten kann. Die BAFA gewährt daher einen Zuschuss zur Förderung des Anlagenbetreibers, der Ende 2014 novelliert wurde. Es gibt eine Basis- und eine Bonusförderung, eine Liste der förderfähigen Mini-KWK-Anlagen und diverse Teilnahmevoraussetzungen

Sie sollten sich zunächst von einem Fachmann beraten lassen, welche Lösung für Ihre Wohnsituation die richtige ist und im Beratungsgespräch schon an die Möglichkeiten einer Förderung denken. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir beraten Sie gerne.