Barrierefreies Bauen

Barrieren reduzieren, Wohnkomfort erhöhen

Die KfW fördert verschiedene Einzelmaßnahmen, die im Ergebnis zum „Standard Altersgerechtes Haus“ führen. Um dieses Ergebnis zu erzielen, müssen im und um das Haus herum vor allem Barrieren reduziert werden. Die Anpassung der Raumgeometrie und die Überwindung von Treppen und Stufen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Fördermittel für Barrierefreiheit

Die KfW bietet einen günstigen Investitionskredit (bis zu 50.000,- Euro je Wohneinheit) oder einen Zuschuss (bis zu 5.000,- Euro je Wohneinheit) für Privatpersonen an. Es kann sich lohnen, ebenfalls bei Ihrer Krankenkasse und Pflegeversicherung weitere Fördermöglichkeiten in Erfahrung zu bringen und mit den Mitteln der KfW zu kombinieren. Die Mittel zum „Standard Altersgerechtes Haus“ können bei der KfW ebenfalls mit den Förderungen zur „Energetischen Sanierung“ kombiniert werden.
 

Barrierefreies Badezimmer

Das Badezimmer steht dabei absolut im Fokus, um ein ganzes Leben in den eigenen vier Wänden mühelos verbringen zu können. Barrierefreiheit ist ebenso kinderfreundlich wie altersgerecht, denn die Bedürfnisse ähneln sich stark. Eine bodenebene Dusche erleichtert den Einstieg oder die Betreuung der Kinder und berücksichtigt bei guter Planung eine lebenslange Nutzung. Breite Duschtüren ermöglichen den Eintritt auch mit Gehhilfen oder Rollstuhl, eine großzügig geplante Grundfläche ermöglicht die nachträgliche Anbringung von Haltegriffen oder einem klappbaren Sitz.

Im gesamten, barrierefreien Bad wird mit Hinblick auf das Alter genug Bewegungsfreiheit um die Sanitärobjekte herum eingeplant. Höhenverstellbare Waschbecken kommen zunächst den kleinen Familienmitgliedern zu Gute und erleichtern gleichzeitig die Nutzung für alle Bewohner, auch bei vorrübergehenden Behinderungen z.B. durch Unfälle. Ebenso gibt es für WCs und Badewannen Lösungen, die auf unterschiedliche Einstiegs- und Nutzungshöhen Rücksicht nehmen. Es gibt im Design ansprechend gestaltete Haltegriffe, die lebenslang im Badezimmer ihren Nutzen entfalten und kaum als Assistenzsystem wahrgenommen werden.

Besonders interessant bei der Förderung zum altersgerechten Umbau ist die Tatsache, dass sie unabhängig vom Alter oder vorhandenen Einschränkungen gewährt wird. Entscheidend ist eine gute Planung und Beratung durch einen Fachmann und die Antragstellung bei der KfW vor Beginn der Umbauarbeiten. Die Konditionen der Förderung erfahren Sie immer aktuell bei uns oder direkt bei der KfW. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf, wir beraten Sie gerne.