Energieeffizient sanieren

   

   

Energieeffizient sanieren

Mehr Energieeffizienz bedeutet eine bessere Nutzung der vorhandenen Ressourcen bei geringerem CO2-Ausstoß zur Reduzierung von Energieverschwendung bei gleichzeitiger Kosteneinsparung. Die KfW fördert Einzelmaßnahmen rund um das Einsparpotenzial von Heizungsenergie, Warmwassergewinnung, Stromerzeugung und den Einsatz regenerativer Energien. Die Programme der BAFA zielen auf den vermehrten Einsatz regenerativer Energien und den Austausch alter Heizungsanlagen ab. Ab dem 01.08.2015 gelten alle Wohngebäude, deren Bauantrag vor dem 01.02.2002 gestellt wurde als förderfähig.

Heizung

Für die Modernisierung, Optimierung oder den Austausch der Heizungsanlage stehen mehrere, sich teilweise ergänzende Systeme zur Verfügung:

  • Biomasse
    Die Umstellung der Heizungsanlage auf nachwachsende Rohstoffe wie Holz, Pellets und Hackschnitzel wird sowohl von der KfW als auch von der BAFA gefördert. Eine moderne, effiziente und emissionsarme Biomasse-Heizung fällt sowohl unter die energetische Sanierung als auch unter die Umstellung auf regenerative Energien.
  • Wärmepumpe
    Eine Wärmepumpe nutzt die Energie aus Luft, Erde oder Wasser, um das Gebäude zu erwärmen. Genau wie Biomasseanlagen erfüllt dieses Heizsystem sowohl die Ansprüche der energetischen Sanierung als auch die der regenerativen Energiegewinnung. Sowohl die BAFA als auch die KfW fördern einen Wechsel zur Wärmepumpe.
  • Mini-BHKW
    Das eigene Blockheizkraftwerk in Größe einer Waschmaschine nutzt die zugeführte Energie im Gegensatz zu herkömmlichen Gas- und Ölheizungen doppelt aus. Es erzeugt Wärme und Strom für den Eigenbedarf und verfügt über einen Wirkungsgrad von 95%. Überschüssiger Strom kann ins öffentliche Netz wie bei einer PV-Anlage eingespeist und vergütet werden. Die Energiezufuhr der Anlage kann mit fossilen oder erneuerbaren Rohstoffen sichergestellt werden. Die BAFA fördert die Umstellung ebenso wie die KfW.
  • Solar
    Die Solaranlage liefert warmes Wasser und kann die vorhandene Heizungsanlage unterstützen. Als regeneratives System nutzt eine Solaranlage die Kraft der Sonne, spart CO2 ein und entlastet das Heizungssystem. Sie erfüllt so die KfW-Anforderungen zur energieeffizienten Sanierung und ist im Programm der BAFA für Solarthermie enthalten.

Strom

Das bereits erwähnte Mini-BHKW fällt neben der Heizung auch in diesen Bereich. Im Fokus steht allerdings ganz klar der Einsatz effizienter Photovoltaik-Anlagen.

Neben interessanten Vergütungen für die Einspeisung des selbst erzeugten Stroms über das Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG, ist die PV-Anlage eine Anlage zur Nutzung regenerativer Energien und steigert gleichzeitig die Energieeffizienz der Immobilie. Die KfW fördert PV-Anlagen durch zwei interessante Kredite (274, 275).

Lüftung

Eine Anlage zur kontrollierten Entlüftung des Gebäudes vermeidet Schäden durch Feuchtigkeit und Schimmel. Gleichzeitig verbessert eine Lüftungsanlage das Raumklima und den Wohnkomfort erheblich. Energieeffiziente Anlagen mit Wärmerückgewinnung nutzen dabei bis zu 90% der Abluft, um die Heizkosten zu senken. Die KfW fördert Einbau und Erneuerung von Lüftungsanlagen durch Kredite 151, 152 oder einen Zuschuss.

Fachplanung und Baubegleitung

Die KfW hat erkannt, dass energetische Sanierungsmaßnahmen einer umfassenden Beratung und Begleitung durch Fachleute bedürfen. Sie können sich bereits die begleitende Planung Ihrer Sanierungsmaßnahmen fördern lassen durch die sogenannte Baubegleitung – Energieeffizient sanieren.

Die Maßnahmen zur energieeffizienten Sanierung umfassen weiterhin Dämmung, Fenster und Kellerdecken. Wichtig ist dabei die ganzheitliche Betrachtung der Summe aller Einzelmaßnahmen und deren Synergieeffekte. Mit einem Fachmann finden Sie die Lösung und auch die richtigen Förderprogramme der KfW, BAFA oder auch Bundeslandes. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf auf und lassen sich umfassend beraten. Vergessen Sie nicht, bereits die Beratung wird durch die KfW gefördert.