DUSCHEN

DIE ERFRISCHENDE ENTSPANNUNG

Eine belebende Dusche kann ein wunderbarer Start in den Tag sein. Das Wasser in individuell abgestimmter Temperatur an sich herunterrauschen zu lassen, ist eine Wohltat für Körper und Seele. Für dieses Erlebnis müssen allerdings alle Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sein: Das Wasser muss seine Temperatur halten, der Brausestrahl genau den Bedürfnissen entsprechen und die Duschabtrennung zuverlässig dicht halten. Ob leidenschaftlicher Intensivduscher oder sportlicher Schnellduscher – diese Qualitäten wird jeder zu schätzen wissen.

Foto: Grohe

Im Verbrauch sind Duschen deutlich sparsamer als Badewannen. Daher entscheiden sich Bauherrn vermehrt für eine großzügigere Gestaltung des Duschbereichs anstelle einer Badewanne. In jedem Fall lösen großzügige Duschwände aus Glas die beengt wirkenden Kabinen vergangener Tage ab, bei denen der Duschvorhang einem am Leib klebte. Mit einem Duschpaneel ausgestattet, sorgen zusätzliche Schwall- oder Seitendüsen für maximalen Duschspaß.

Neben der klassischen Duschkabine gibt es einen Trend zum abgetrennten Bereich ohne Tür und Duschwanne. Bodengleiche Duschen sind elegant und zudem barrierefrei. Es muss allerdings gewährleistet sein, dass das Wasser die richtigen Wege nimmt. Duschflächen mit minimaler Wölbung können das Wasser dezent in eine umlaufende Rinne fließen lassen. Das erfordert eine sorgfältige Planung und sollte unbedingt dem Fachmann überlassen werden.

Foto: Villeroy & Boch

Mancher möchte zum Duschen dennoch lieber eine Tür hinter sich schließen können. Duschwannen und ihre Abtrennungen sind in den unterschiedlichsten Formen, Ausführungen und Materialien erhältlich.
Pflegeleichte Anti-Plaque-Beschichtungen der Glasabtrennungen oder Hebe-Senk-Vorrichtungen für selbstschließende Türen sind nur zwei Beispiele hochwertiger technischer Details. Gerade der Duschbereich erfordert eine durchdachte Planung und professionelle Durchführung. Verabreden Sie einen Termin mit uns °celsisten vor Ort – so lassen sich Ihre Wünsche mit fachlicher Kompetenz umsetzen.

Foto: Hüppe