Steuerersparnis

Förderratgeber zur Steuerersparnis

Bereits seit 2009 können Sie Handwerkerleistungen steuerlich geltend machen. Absetzbar sind bis zu 6.000,- Euro, von denen das Finanzamt maximal 20%, also immerhin 1.200,- Euro, erstattet. In Kombination mit den Fördermöglichkeiten der KfW und BAFA für die energieeffiziente oder barrierefreie Sanierung, können Sie richtig Geld sparen.

Welche Handwerkerleistungen können abgesetzt werden?

Die Finanzämter ermäßigen Ihre Steuerlast, wenn Sie Handwerkerleistungen aus den folgenden Bereichen angeben:

  • Renovierungsmaßnahmen
  • Modernisierungsmaßnahmen
  • Erweiterung von Wohnraum
  • Erhaltungsmaßnahmen

Beachten Sie dabei bitte immer, dass die Kosten nur abgesetzt werden können, wenn diese nicht bereits als Betriebsausgaben (bei Vermietern), Werbungskosten, Sonderausgaben oder als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht wurden.

Wer kann Handwerkerleistungen absetzen?

Sowohl Eigentümer als auch Mieter können die Kosten absetzen, wenn diese in Ihrem Privathaushalt durchgeführt wurden und folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Handwerkerrechnung muss inklusive Mehrwertsteuer und gesondert aufgeführten Arbeitskosten vorliegen.
  • Die Rechnung weist getrennte Arbeitskosten und sonstige Kosten enthalten, weil auch die anteilige Mehrwertsteuer begünstigt ist.
  • Der Rechnungsbetrag muss auf ein Konto des Handwerksbetriebes überwiesen worden sein. Die Überweisungsdurchschrift oder der Kontoauszug muss gestempelt mit der Einkommenssteuererklärung beim zuständigen Finanzamt abgegeben werden.


Nutzen Sie also die Möglichkeit, Ihre Modernisierungsmaßnahmen gleich zweimal vergünstigen zu lassen. Einmal durch die Fördermöglichkeiten der KfW und der BAFA, später bei Ihrer Einkommenssteuererklärung.